Presseinformationen

Arthrose: wenn Bewegung zur Belastung wird

Januar 2012. Was mit Wetterfühligkeit, morgendlicher Gelenksteife, Knacken und Knirschen in den Gelenken beginnt, nimmt bei vielen Arthrose-Patienten einen schlimmen Krankheitsverlauf. Quälende Schmerzen in Händen, Schultern, Knien oder Füßen belasten zunehmend den Alltag – am Ende hilft oft nur noch eine künstliche Prothese. Übliche Medikamente tragen zwar dazu bei, die Beschwerden zu lindern und das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen, bringen häufig jedoch gravierende Nebenwirkungen mit sich. Viele Betroffene sehen daher in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) eine sinnvolle Alternative zur Schulmedizin. Sie geht den Ursachen schmerzender Gelenke auf den Grund und erstellt den Behandlungsplan auf Basis der persönlichen Leidensgeschichte eines Patienten. Pressemitteilung herunterladen

Mit Rotwurzel-Salbei gegen Schlaganfall

Februar 2012. Jedes Jahr erhalten 200.000 Deutsche die Schreckensdiagnose Schlaganfall, die nicht nur bei Betroffenen, sondern auch bei Familienmitgliedern und Freunden im ersten Moment oft blankes Entsetzen auslöst. Viele denken sofort an langwierige Reha-Maßnahmen oder Langzeitschäden, die von Lähmungen über Sprachprobleme bis hin zur Bewegungsunfähigkeit reichen. Gerade weil Erkrankungen der Blutgefäße immer mehr zunehmen, bietet die Schulmedizin unzählige Behandlungsansätze. Dass auch sanfte Alternativen wie beispielsweise die chinesische Medizin durchschlagende Wirkungen bei der Prävention und Genesung haben, wissen aber die wenigsten. Pressemitteilung herunterladen

Abendfasten hilft gegen Wechseljahrbeschwerden

April 2012. Für viele Frauen ist es eine der schlimmsten Phasen im Leben: Wechseljahre. Sie stehen für das Ende der Fruchtbarkeit und kündigen – oft unsanft – die zweite Lebenshälfte an. Mit Hitzewallungen, Panikattacken und unkontrollierbaren emotionalen Ausbrüchen beeinflusst die hormonelle Umstellung nicht nur das Leben der Frauen, sondern macht es oft auch den Mitmenschen in ihrer Umgebung schwer. Hormone, früher das Allheilmittel für diese Zeit, stehen heute in Verruf. Laut Chinesischer Medizin sind sie auch unnötig, denn gegen leichte Symptome helfen oft einfache Maßnahmen, die jede geplagte Frau zu Hause selbst umsetzen kann. Bei starken Wechseljahrbeschwerden finden Frauen Hilfe in der chinesischen Arzneitherapie. Pressemitteilung herunterladen

Panikattacken: Körperliche so wichtig wie psychische Therapie

Mai 2012. Herzrasen, Schweißperlen, Luftnot begleitet von schneller Atmung, kribbelnder Haut und zitternden Armen und Beinen – Menschen mit Panikattacken gehen durch die Hölle und verspüren oft Todesangst. Solche Angstanfälle treten meist völlig unerwartet auf und halten in der Regel nicht länger als 30 Minuten an. Zur Standard-Therapie gehört die psychologische Verhaltenstherapie, die grundsätzlich sehr gute Erfolge erzielt. Dennoch sollten auch körperliche Behandlungsansätze zum guten Therapiemix gehören. So kennt die chinesische Medizin äußere und innere Therapieverfahren, die gut wirken. Pressemitteilung herunterladen

Chinesische Medizin mit Dreifach-Wirkung gegen Krebs

Mai 2012. Wer die Schreckensdiagnose Krebs erhält, stellt meist schnell fest, dass nach der Operation die Therapie noch lange nicht endet. Betroffene unterziehen sich meist über viele Jahre den Behandlungen. Zwar gestalten sich Chemotherapien, Bestrahlungen oder andere medikamentöse Behandlungen heute sehr viel schonender als vor einigen Jahren, die Lebensqualität vieler Patienten leidet aufgrund von Nebenwirkungen dennoch – manchmal auch noch Jahrzehnte nach Therapieende. Ergänzend zur Therapie stellt die chinesische Medizin eine Methode mit drei positiven Effekten dar. Neben einer Minderung der Nebenwirkungen führt sie zum Wiederaufbau der Funktionen des Immunsystems und Stoffwechsels sowie zur Beeinflussung des Tumorwachstums. Pressemitteilung herunterladen

Chinesische Kräuter bessern Beschwerden von MS

Juni 2012. Menschen mit Multipler Sklerose fürchten sich oft vor einem vorgezeichnetem Leidensweg. Was mit einem „Fremdwerden“ des Körpers, Erschöpfung, Missempfindungen und einer gestörten Bewegungssteuerung beginnt, scheint oftmals nur in einer Pflegebedürftigkeit zu enden. In der Regel beginnt Multiple Sklerose mit Schüben – also meist schlagartig auftretenden neurologischen Beschwerden. Doch es gibt Möglichkeiten Beschwerden zu lindern, beispielweise durch Konzepte aus der chinesischen Medizin. Zwar können auch sie die Erkrankung nicht heilen, aber oft gelingt es, zumindest den vorbestimmten Verlauf aufzuhalten. Zudem lassen sich dadurch die oft nebenwirkungsreichen Medikamente reduzieren. Je früher Betroffene alternative Wege gehen, desto besser. Pressemitteilung herunterladen

Ausgeglichenheit durch ganzheitliche Therapien

Juli 2012. Zeitdruck, Verpflichtungen, zwischenmenschliche Probleme, Arbeitsüberlastung – zu viel Stress macht krank. Betroffene fühlen sich selbst alltäglichen Aufgaben immer weniger gewachsen und irgendwann reicht das Wochenende zur Erholung nicht mehr aus. Erschöpfung, Schlaflosigkeit, Verspannungen und Schmerzen erschweren die Regeneration zusätzlich. Viele spüren gesundheitliche Auswirkungen aber erst viel zu spät, denn nicht selten führen ständige Überbelastungen zu Burnout, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Im Hintergrund schwerer Erkrankungen sieht die Chinesische Medizin oft Stress als Auslöser und kennt hilfreiche Maßnahmen, die zu mehr Ausgeglichenheit im Alltag führen. Pressemitteilung herunterladen

Freie Bahn für gesunde Gefäße

August 2012. Koronare Herzerkrankungen zählen zu den häufigsten Volkskrankheiten und führen seit Jahren die Todesursachenstatistik mit 42 Prozent in Deutschland an. Ablagerungen in den Gefäßwänden verursachen Durchblutungsstörungen und schränken die Versorgung des Herzens mit sauerstoffreichem Blut und energieliefernden Nährstoffen ein. Typische Symptome wie Brustschmerzen, Druck und Engegefühl hinter dem Brustbein bei Belastung führen zu den Krankheitsbildern Herzrhythmusstörungen und Herzschwäche oder im schlimmsten Fall zum Herzinfarkt. Im Gegensatz zur Schulmedizin, welche schlicht versucht, die Verkalkung der arteriellen Gefäße mit Medikamenten möglichst gut zu verwalten, bietet die chinesische Medizin sanfte Alternativen, um ein Fortschreiten von Herzerkrankungen aufzuhalten und lebensbedrohliche Folgeerscheinungen zu vermeiden. Pressemitteilung herunterladen

Insulinbedarf mit Chinesischer Medizin senken

September 2012. Drastisches ansteigen Übergewichtiger, vermehrter „Junk-Food“-Konsum, abnehmende körperliche Bewegung – alles Faktoren, denen Experten eine Verdoppelung der sieben Millionen Diabetes-Fälle in Deutschland innerhalb der nächsten zehn Jahre zuschreiben. Betroffene können sich oft mit einer auf die Krankheit ausgerichteten Ernährungs- und Lebensweise arrangieren. Doch ängstigt viele die Vorstellung, sich unter Umständen irgendwann Insulin spritzen zu müssen. Hilfe bietet hier die Chinesische Medizin: Sie ermöglicht als Begleittherapie zur schulmedizinischen Behandlung eine Reduzierung des täglichen Insulinbedarfs und kennt hilfreiche Tipps für eine ausgeglichene Nahrungsbilanz. Pressemitteilung herunterladen

Mit Chinesischen Arzneirezepturen mehr Luft zum Leben

November 2012. Atemnot und Kurzatmigkeit, pfeifende und rasselnde Geräusche beim Luft holen, Hustenanfälle, Engegefühl in der Brust – rund zehn Prozent der Kinder und etwa fünf Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden unter Asthma bronchiale. Während Schulmediziner teilweise cortisonhaltige Medikamente verschreiben, die lediglich Symptome unterdrücken, geht die Chinesische Medizin den Krankheitsursachen auf den Grund. Auf natürliche Weise und ohne Nebenwirkungen bewirkt sie große Erfolge, das entgleiste Immunsystem zu stabilisieren und ein Leben langfristig ohne Medikamente zu ermöglichen. Pressemitteilung herunterladen

Erkältungssekreten laut TCM besser freien Lauf lassen

November 2012. Husten, Niesen und ständiges Naseputzen dominieren gerade in der kalten Jahreszeit vielerorts die Geräuschkulisse. Häufig leiden Betroffene auch unter Abgeschlagenheit, Kopf- und Gliederschmerzen. Doch die meisten lassen sich von einer Erkältung nicht bremsen und unterdrücken die Symptome mit Hustenstillern, Schleimblockern und Schmerzmitteln, um weiterhin ihren Anforderungen  im Berufs- und Privatleben Stand zu halten. Aus Sicht der Chinesischen Medizin liegt genau darin oft die Ursache für viele andere Erkrankungen.  „Einfache Infekte stellen keine Bagatellerscheinungen dar, sondern können schwere Krankheiten begünstigen oder sogar verursachen, wenn sie nicht auskuriert werden“, warnt Dr. Christian Schmincke, TCM-Experte und Leiter der Klinik am Steigerwald. Pressemitteilung herunterladen

zurück                                                                                    ältere Artikel

Ihre Ansprechpartner

Bettina Meinnert
Michael Brehm
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 09382-949203
pr@tcmklinik.de

Robst PR
Romy Robst
Ahornallee 7a
31303 Burgdorf/Ramlingen
Tel.: 05085-9817102
robst@robst-pr.de