Presseinformationen

Sie möchten das wichtigste auf einen Blick? Dann nutzen Sie unsere Pressemappe. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Chinesischen Medizin, über die Arbeitsweise und Geschichte der Klinik am Steigerwlad und auch einen Erfahrungsbericht einer Patientin.

Pressemappe Klinik am Steigerwald

Chinesische Medizin: beste Tipps bei Rückenschmerzen

Januar 2017. Die Chinesische Medizin macht Rückenerkrankungen  nicht nur an Röntgenbildern fest. Sie führt die Schmerzen im Kreuz oft auf fehlerhafte Spannungszustände der Muskeln zurück, in denen sich das psychische Befinden widerspiegelt. Zudem spricht sie inneren Vorgängen des Körpers wie verschleppten Infekten oder einer schlechten Stoffwechsellage eine entscheidende Rolle zu. Daran orientierten sich auch die Therapien. Die besten Tipps aus der Chinesischen Medizin und westlichen Naturheilkunde im Überblick. Pressemitteilung herunterladen

So hilft Chinesische Medizin bei …

Dezember 2016. Chinesische Medizin gewinnt auch in Deutschland immer mehr an Bedeutung und Einfluss. Vor allem die Akupunktur hat ihren festen Platz im Gesundheitswesen. Doch die Chinesische Medizin entfaltet ihr vollständiges Potenzial erst durch den Einsatz der naturheilkundlichen Arzneitherapie. Die fernöstliche Medizinlehre beruht auf einer ganzheitlichen Betrachtungsweise. Sie kennt kein starres Therapieschema. Bei Patienten mit demselben Krankheitsbild, können ganz verschiedene Ursachen zugrundeliegen. Aber es gibt Erklärungsmodelle für Krankheiten, die für die meisten Patienten zutreffen. Dr. Christian Schmincke,  TCM-Experte und Leiter der Klinik am Steigerwald, stellt die großen Volkskrankheiten mit chinesischem Blick vor. Pressemitteilung herunterladen

Wenn Diabetes auf die Nerven geht

November 2016. Mit Diabetes können Betroffene – wenn ihr Blutzucker richtig eingestellt ist – eigentlich gut leben. Stimmt die Einstellung jedoch nicht, greift der Diabetes auch die Nerven an. So ist zumindest die gängige Lehrmeinung. Innerhalb von 20 Jahren entwickelt jeder zweite Diabetiker eine sogenannte diabetische Polyneuropathie. Schulmedizinisch gesehen, gibt es keine Therapie, mit deren Hilfe der Krankheitsprozess rückgängig gemacht oder aufgehalten wird. Die chinesische Medizin hingegen bietet mit ihrem Verständnis für Krankheiten und ihren Methoden einen Therapieweg mit guten Erfolgen. Pressemitteilung herunterladen

Gefahr Stress: Die Sicht der Chinesischen Medizin

September 2016. Wer unter zu viel Stress leidet, den plagen oft Erschöpfung, Schlaflosigkeit, Verspannungen und Schmerzen. Viele neigen dazu, diese ersten Symptome zu ignorieren. Oft führen solche ständigen Überbelastungen dann zu Burnout, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dabei ist Stress nicht immer schlecht. Sogenannter Eustress, etwa beim Joggen ist sogar gesund. Er trainiert das Immunsystem. Disstress dagegen macht auf Dauer krank – oft sogar chronisch krank. In der Entwicklung schwerer Erkrankungen spielt Stress aus Sicht der Chinesischen Medizin oft eine bedeutende Rolle.  Pressemitteilung herunterladen

Neurodermitis: Milchprodukte reduzieren

September 2016. Bei der chronischen Hautkrankheit Neurodermitis wechseln sich meist akute Entzündungsschübe mit chronischen Krankheitsgeschehen ab. Im akuten Stadium ist die Haut angeschwollen, rot und trocken-schuppig oder sie nässt. Auf jeden Fall juckt die Haut sehr stark und Betroffene kratzen sich oft die Haut blutig. Neurodermitis gehört zu den atopischen Erkrankungen, also „Krankheiten, ohne festen Ort“, und sie können sich in unterschiedlicher Form wiederspiegeln. Zu ihnen zählen auch Heuschnupfen, Asthma oder Lebensmittelunverträglichkeiten, unter denen viele Neurodermitis-Betroffene ebenfalls leiden oder in einem früheren Lebensabschnitt gelitten haben. Mit den Konzepten der Chinesischen Medizin lassen sich diese diffusen, atopischen Krankheiten gut behandeln. Durch die ganzheitliche Behandlung erfahren 80 Prozent der Patienten eine deutliche Besserung ihrer Beschwerden.  Pressemitteilung herunterladen

Was ist eigentlich Chinesische Medizin?

Mai 2016. Naturheilkundliche Therapien gewinnen in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. Ihnen gemeinsam sind die ganzheitliche Betrachtung und ihr zumeist über viele Jahrhunderte gewachsener Erfahrungsschatz. Zu ihnen gehört auch die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), die sich seit mehr als 2.000 Jahren immer weiter entwickelt. Doch was genau verbirgt sich dahinter? Die wichtigsten Fragen beantwortet Dr. Christian Schmincke, Chefarzt der Klinik am Steigerwald. Er behandelt Patienten stationär mit Chinesischer Medizin und feiert 2016 mit seiner Klinik das 20-jährige Jubiläum. Pressemitteilung herunterladen

Was hilft gegen Kopfschmerzen?

April 2016. Wenn der Kopf hämmert und bei jeder Bewegung pochend schmerzt, benötigten Betroffene meist sofort Hilfe. Viele greifen dann zur Schmerztablette, um im Alltag nicht eingeschränkt zu sein. Wer auf Medikamente verzichten will, dem können auch naturheilkundliche Maßnahmen helfen, die bei akuten Schmerzen Abhilfe schaffen. Auch wer langfristig Kopfschmerzen oder Migräne verhindern will, dem können alternative Heilmethoden wie die Chinesische Medizin helfen. Pressemitteilung herunterladen

Chinesische Medizin – alles im Fluss?

März 2016. Wenn alles im Fluss ist, ist alles in Ordnung. Dem umgangssprachlichen Ausdruck misst die Chinesische Medizin jedoch viel mehr Bedeutung bei. Für sie ist vor allem dann alles im Fluss, wenn die Lebensenergie Qi ungehindert über die verästelten Energieleitbahnen, die sogenannte Meridiane, durch den Körper fließt. Ist dieses Fließen gestört, kommt es zu Blockaden, die gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorrufen. Die fernöstliche Heilkunde existiert seit vielen tausend Jahren und wird in Deutschland bestenfalls nicht in ihrer ursprünglichen Form angewandt, sondern an die Konstitution der europäischen Patienten angepasst. Pressemitteilung herunterladen

Polyneuropathie – Krebspatienten häufig betroffen

Februar 2016. Die Entwicklung von Zytostatika zur Behandlung von Tumorerkrankungen ist für Patienten oft die einzige Rettung und damit wirklich ein Segen. Die hochdosierten Medikamente sollen das Tumorwachstum stoppen. Doch oftmals greifen sie auch gesundes Gewebe wie Magen-Darm-Schleimhaut, Haarwurzeln und Knochenmark an. Nebenwirkungen in Form von Durchfall, Erbrechen, Haarausfall und Knochenschmerzen treten meist zeitnah zur Therapie auf und sind meist reversibel. Doch es gibt auch toxische Langzeitschäden wie Polyneuropathien mit denen Patienten noch zu kämpfen haben, wenn die Krebserkrankung selbst fast vergessen ist. Die Chinesische Medizin bietet Patienten zweierlei Ansatzpunkte: Sie kann während der Therapie durch ausleitende Verfahren Langzeitschäden eindämmen, diese aber auch gut behandeln. Pressemitteilung herunterladen

Rückenschmerzen: Abends nichts essen entlastet

Januar 2016. Bandscheibenvorfall, Verspannungen, Hexenschuss, Ischias – Rückenschmerzen haben in der Medizin verschiedene funktionale Ursachen. Im Gegensatz dazu sucht die Chinesische Medizin den Auslöser nicht nur in funktionalen oder biomechanischen Störungen, sondern oft auch fernab der schmerzenden Körperregion. Für sie spielen beispielsweise Stoffwechselvorgänge eine entscheidende Rolle für eine nachhaltige Therapie. Pressemitteilung herunterladen

Ihre Ansprechpartner

Bettina Meinnert
Michael Brehm
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 09382-949203
pr@tcmklinik.de

Robst PR
Romy Robst
Ahornallee 7a
31303 Burgdorf/Ramlingen
Tel.: 05085-9817102
robst@robst-pr.de