Erfahrung WeichteilrheumaWeichteilrheuma

Helga Höhl

Ich habe die TCM-Klinik Anfang Mai 2013 aufgesucht, da nach einem Jahr schulmedizinischer Behandlung mit Kortison keine Besserung meines Weichteilrheumas (Polymyalgia rheumatica) eintrat und inzwischen andere Nebenwirkungen wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Schwächegefühl, erhebliche Gewichtszunahme, u. ä. auftraten.

Bei Ankunft wurde eine ausführliche Anamnese durchgeführt (bis hin zu Kinderkrankheiten). Ich erhielt einen speziellen Dekokt für meine Beschwerden. Zunächst wurden die Kopfschmerzen schlimmer. Nach Änderung des Dekokt trat eine deutliche Besserung ein. Zusätzlich erhielt ich jeden zweiten Tag Akupunktur, an den anderen Tagen dann Ganzkörperosteopatie, Fußreflexmassage, Japanbad (38 °C), Schröpfmassage und täglich Quigong.

In den ersten zwei Wochen wurden die Kortisoneinnahmen kontinuierlich bis auf 0 reduziert. Dann war ich eine Woche kortisonfrei ohne weitere Schmerzensymtome. Mein Allgemeinbefinden hat sich deutlich gebessert und stabilisiert, so dass das Leben wieder Spaß macht! So ist es bis heute nach ca. 8 Wochen. Weiterhin nehme ich den Dekokt ein und halte über das Telefon Kontakt zur Klinikambulanz.

Helga Höhl im Juli 2013

<< Zurück zu »Patientenerfahrungen«

Sie können Kontakt aufnehmen

Dieser ehemaliger Patient/diese ehemalige Patientin der Klinik am Steigerwald ist bereit, mit Ihnen in Kontakt zu treten und von ihren Erfahrungen zu berichten.

Die Kontaktdaten erhalten Sie durch die Klinik am Steigerwald. Ihre Ansprechpartner sind Bettina Meinnert und Michael Brehm. Telefon: 09382/949 203.


Aktuelles

Mär 2018 - Neuer Erfahrungsbericht Restless-Legs online Eine Patientin mit Restless-Legs und Polyneuropathie berichtet ausführlich über ihre Erlebnisse in der Klinik am Steigerwald.
weiterlesen
Feb 2018 - Die neuen Fortbildungen sind da! Das Fortbildungsprogramm der Klinik für 2018/2019 ist jetzt online.

weiterlesen
Dez 2017 - Die neue Klinikzeitung ist da! Liebe Leserinnen und Leser, bekanntlich steht das Sprichwort „Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht“ dafür, dass eine Lösung sichtbar vor einem liegt, man sie aber nicht wahrnimmt. Diese Ausgabe der Klinikzeitung ist dem Thema „Therapiehelfer Wald“ gewidmet. So passt dieses Sprichwort in...
weiterlesen