Erfahrung AsthmaAsthma

Ute Pieschel pensionierte Lehrerin Jahrgang 1947 Asthma/Schuppenflechte

„Kortison und Asthma-Spray waren meine täglichen Begleiter... Nach 6 Wochen benötigte ich kein Asthma-Spray mehr... 4 Monate später auch kein Kortison mehr.“ 2004 litt Ute noch unter starkem Asthma mit starken Luftproblemen. Kortison und Asthmaspray waren ihre täglichen Begleiter. Nach einem Aufenthalt in der Klinik am Steigerwald braucht sie heute keine Medikamente wie Kortison oder Asthmasprays mehr. Auch ihr Atemvolumen hat sich regeneriert. So beschreibt Ute Pieschel ihrer Erfahrungen mit der Chinesischen Medizin:

1. Krankengeschichte

Nach langer Krankenodyssee (homöopathische Behandlung und Schulmedizin) wurde ich wegen Luftproblemen und Problemen mit dem Brustkorb vom Lungenfacharzt in die Fachklinik für Atemwegserkrankungen Kutzenberg (2004) eingewiesen. Nach 10-tägigem Aufenthalt mit täglichen Medikamenteneinnahmen (11 unterschiedliche Tabletten) wurde ich mit der Diagnose COPD (chronisch obstruktive Lungenkrankheit) entlassen. Kortison und Asthmaspray waren meine täglichen Begleiter. Vier Monate später ging ich in die TCM Klinik am Steigerwald für 6 Wochen. Dort hatte ich am ersten Tag einen massiven Asthmaanfall, den man dort gut in den Griff bekam. Während des 6-wöchigen Aufenthalts konnte das Kortison langsam reduziert werden und durch spezielle Behandlungen der chinesischen Medizin (Arzneitherapie mit Abkochungen aus Heilpflanzen, den sog. Dekokten, Akupunktur, Körpertherapie, pflegerischen Maßnahmen) ging es mir immer besser. Nach 6 Wochen wurde ich mit einer sehr reduzierten täglichen Kortisondosis, keinerlei sonstigen Medikamenten, insbesondere kein Asthmaspray mehr, dafür aber mit chinesischen Dekokten entlassen. 4 Monate später benötigte ich auch kein Kortison mehr. Die Dekokte nahm ich regelmäßig weiter. Erwähnen möchte ich noch, dass ich seitdem regelmäßig täglich Chi Gong Übungen mache, was meinem Atemvolumen sehr zugute kommt.


2. Krankengeschichte

Vier Jahre später (2008) besuchte ich die TCM-Klinik wegen stark ausgeprägter Schuppenflechte ein weiteres Mal für 4 Wochen. Arme und Beine waren geschwollen, hochrot, aufgekratzt und blutig. Daher bestand auch Sepsisgefahr. Die nächtliche Schlafqualität war stark reduziert. Ein zuvor aufgesuchter Hautarzt diagnostizierte die Schuppenflechte und verordnete eine Kortisoncreme, die, nachträglich recherchiert, im Verdacht stand, krebserregend zu sein. Nach dem 4-wöchigen Klinikaufenthalt merkte ich eine deutliche Besserung. Die ambulante Weiterbehandlung hat eine TCM-Ärztin übernommen, die sich mit den Klinikmethoden auskannte. Ich nehme die speziellen Dekokte immer noch ein und habe jetzt nach ca. 8 Monaten fast keine Beschwerden mehr und ich bin mir ganz sicher, dass meine Haut vollkommen ohne schulmedizinische Medikamente, "nur" mit den Dekokten, gesund wird, gestützt auch dadurch, dass ich mich jetzt ganz im Sinne der Klinikempfehlungen ernähre.

<< Zurück zu »Patientenerfahrungen«

Sie können Kontakt aufnehmen

Dieser ehemaliger Patient/diese ehemalige Patientin der Klinik am Steigerwald ist bereit, mit Ihnen in Kontakt zu treten und von ihren Erfahrungen zu berichten.

Die Kontaktdaten erhalten Sie durch die Klinik am Steigerwald. Ihre Ansprechpartner sind Bettina Meinnert und Michael Brehm. Telefon: 09382/949 203.


Aktuelles

Okt 2017 - Unsere Köche – die heimlichen Therapeuten Die alten Volksweisheiten, dass gutes Essen Leib und Seele zusammenhält oder dass Liebe durch den Magen geht sind gerade unter chinesischer Betrachtung sprichwörtlich zu nehmen.
weiterlesen
Sep 2017 - Ärztliches Ambulanzteam bekommt Verstärkung Die ehemalige Stationsärztin Sandra Schmied ist aus der Elternzeit zurück und verstärkt ab sofort die ärztliche Arbeit in der Ambulanz.
weiterlesen
Aug 2017 - Die neue Klinikzeitung ist da! Liebe Leserinnen und Leser, Kommunikation ist alles, oder: ohne Kommunikation ist alles nichts. Immer wieder erleben wir, trotz hervorragender Ergebnisse, eine Belegungsflaute. Und es geht uns nicht allein so. Gerade Kliniken, die nachhaltig naturheilkundlich arbeiten, kennen dieses Problem....
weiterlesen