Erfahrung SchlaganfallSchlaganfall

Günter Vonhoff pensionierter Lehrer, Jahrgang 1936

Schlaganfall – nicht der Anfang vom Ende, sondern Krise und damit Chance
(Günter Vonhoff)

„Schwerer Schlaganfall“ – das ist keine tröstliche Diagnose für einen Patienten, der subjektiv keine Bewegungseinschränkungen spürt, obwohl die diagnostischen Verfahren linksseitige Einschränkungen wahrscheinlich erscheinen ließen. Schulmedizinisch schnelle Hilfe (Blutverdünnung) und Verweis auf Marcumar bereits in der französischen Klinik in Dreux. Beim „liegenden“ Krankentransport ins deutsche Krankenhaus habe ich an Rastplätzen im Beisein des begleitenden Arztes Qi Gong und Tai-Chi betrieben. Im Tai-Chi durchaus komplexe Bewegungen. Qi Gong nahm mir auch die beim Schlaganfallereignis beobachtete Kurzatmigkeit. Eine Fortsetzung dieser Therapie wurde mir hier von schulmedizinischer Seite nicht gestattet. Ebenso keine Teilnahme am Feldenkraisseminar möglich; eine Shiatsu-Behandlung ausdrücklich verboten, obwohl mir diese in Frankreich schon geholfen hatte. Dass einem Herzkranken Bewegung gut tut oder Therapien, die den Brustkorb zu erweitern helfen, ist zu selbstverständlich, um es so ausführlich zu erwähnen.

Statt solcher Therapien, wie ich sie später in der Klinik am Steigerwald erleben durfte, kam der Einbau des Schrittmachers mit der Auflage weiterer Bewegungseinschränkungen. Der Schrittmacher hat freilich keine Wirkung auf den inzwischen völlig verspannten Brustkorb- und Schulter-Nackenbereich. Bereits nach wenigen körpertherapeutischen Behandlungen waren diese Beschwerden weg. Mehrfach Qi Gong und Tai-Chi täglich war selbstverständlich, zumal diese Bewegungen aktiv die eher zunächst passiv erlebten Therapien ergänzten. Woran denkt man bei Schlaganfall? Rollstuhl o. ä. Offenbar muss das nicht sein. Die Klinik am Steigerwald kapituliert nicht vorzeitig, ermutigt den Patienten zum Selbsttun und leistet dabei alle erdenkliche Hilfe. Der Aufenthalt dort hat mit wieder Mut zur eigenen Bewegung gemacht, mein Schriftbild hat sich deutlich verbessert. Der Aufenthalt war sehr heilsam.

<< Zurück zu »Patientenerfahrungen«

Sie können Kontakt aufnehmen

Dieser ehemaliger Patient/diese ehemalige Patientin der Klinik am Steigerwald ist bereit, mit Ihnen in Kontakt zu treten und von ihren Erfahrungen zu berichten.

Die Kontaktdaten erhalten Sie durch die Klinik am Steigerwald. Ihre Ansprechpartner sind Bettina Meinnert und Michael Brehm. Telefon: 09382/949 203.


Aktuelles

Dez 2017 - Die neue Klinikzeitung ist da! Liebe Leserinnen und Leser, bekanntlich steht das Sprichwort „Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht“ dafür, dass eine Lösung sichtbar vor einem liegt, man sie aber nicht wahrnimmt. Diese Ausgabe der Klinikzeitung ist dem Thema „Therapiehelfer Wald“ gewidmet. So passt dieses Sprichwort in...
weiterlesen
Okt 2017 - Neuer Internetratgeber Fibromyalgie online Immer mehr Menschen leiden am Fibromyalgie-Syndrom (FMS). Beim Ganzkörperschmerz-Syndrom quälen sich Betroffene mit diffusen Schmerzen, allgemeiner Schmerzüberempfindlichkeit, Steifheit und Schwellungsgefühl der Gliedmaßen, Abgeschlagenheit, anhaltenden Fiebergefühle, chronischen...
weiterlesen
Okt 2017 - Unsere Köche – die heimlichen Therapeuten Die alten Volksweisheiten, dass gutes Essen Leib und Seele zusammenhält oder dass Liebe durch den Magen geht sind gerade unter chinesischer Betrachtung sprichwörtlich zu nehmen.
weiterlesen