Panikattacken – die Auffassung der Chinesischen Medizin

Panikattacken haben meist ganz verschiedene Ursachen: Manche treten seit frühester Kindheit auf, andere erstmals während der Wechseljahre. Aus Sicht der alternativen Heilmethode gibt es einen weiteren wichtigen Auslöser: Infekte. Einfache Infekte, wie nicht ausheilende Erkältungen, stellen keine Bagatellerkrankungen dar, sondern können schwere Erkrankungen begünstigen oder auch verursachen – unter anderem auch Panikattacken. Damit erklärt sich auch, warum die chinesische Medizin nicht nur auf eine psychologische Betreuung bei Patienten mit Panikattacken setzt, sondern auch Verfahren einsetzt, die den Körper stärken. Oftmals begleitet eine Vielzahl körperlicher Symptome die Panikattacken. Atemnot, Schwindel & Co sind manchmal so heftig, dass Betroffene sie als lebensgefährlich ansehen und Angst haben, zu sterben. Erfahrungen zeigen: Je stärker der Körper in einer Panikattacke mit reagiert, desto besser wirkt die alternative Therapie.

Chinesische Arzneitherapie ist die wichtigste Säule der TCM
Die alternative Therapie setzt auch bei Panikattacken auf Chinesische Arzneien
  • Lesen Sie hier mehr über die chinesische Behandlung von Panikattacken

Individuelle Beratung

Sie möchten wissen, wie gut der Behandlungserfolg bei einem Klinikaufenthalt in Ihrem Fall sein kann?  Dann stellen Sie einen unverbindlichen Antrag auf Krankenhausbehandlung und einer unserer Ärzte klärt diese Fragen im persönlichen und kostenfreien Telefonat mit Ihnen. Hier geht es zum Formular.


Buch von Dr. Schmincke

In dem Buch „Chinesische Medizin für die westliche Welt“ von Dr. Christian Schmincke bringt der Chefarzt der Klinik am Steigerwald Interessierten die Sichtweisen der Chinesischen Medizin näher. So wird dem Leser schnell klar, dass die wichtigste TCM-Methode, die Behandlung mit individuell zusammengesetzten Rezepturen aus chinesischen Arzneimitteln, hierzulande noch ein Schattendasein führt. weiterlesen


News

Dez 2017 - Die neue Klinikzeitung ist da! Liebe Leserinnen und Leser, bekanntlich steht das Sprichwort „Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht“ dafür, dass eine Lösung sichtbar vor einem liegt, man sie aber nicht wahrnimmt. Diese Ausgabe der Klinikzeitung ist dem Thema „Therapiehelfer Wald“ gewidmet. So passt dieses Sprichwort in...
weiterlesen
Okt 2017 - Neuer Internetratgeber Fibromyalgie online Immer mehr Menschen leiden am Fibromyalgie-Syndrom (FMS). Beim Ganzkörperschmerz-Syndrom quälen sich Betroffene mit diffusen Schmerzen, allgemeiner Schmerzüberempfindlichkeit, Steifheit und Schwellungsgefühl der Gliedmaßen, Abgeschlagenheit, anhaltenden Fiebergefühle, chronischen...
weiterlesen
Okt 2017 - Unsere Köche – die heimlichen Therapeuten Die alten Volksweisheiten, dass gutes Essen Leib und Seele zusammenhält oder dass Liebe durch den Magen geht sind gerade unter chinesischer Betrachtung sprichwörtlich zu nehmen.
weiterlesen