Bulimie und Magersucht - die Auffassung der Chinesischen Medizin

Vor allem bei Patienten mit Bulimie besteht oft ein Teufelskreises. Im Extremfall wiederholt er sich unablässig: Auf unwiderstehliche Essgelüste folgt das Gefühl, angefüllt und dick zu sein. Erleichterung erfahren Bulimie-Patienten durch künstlich hervorgerufenes, manchmal auch schon automatisch ablaufendes Erbrechen, dass wiederum das Gefühl einer moralischen Niederlage nach sich zieht, das nach Trost im erneuten Essen verlangt.

Der Vorgang des Essens an sich besteht nach Chinesischer Medizin in einer komplexen Bewegung, die vom Magen über die Milz in den Bereich des Xue - also des Blutes und der Körpersäfte - hinab führt. Zur Aufgabe von Magen und Milz gehört das Auswählen, Schmecken, Kauen, Hinunterschlucken - alles Tätigkeiten, die der bewussten Wahrnehmung und Kontrolle unterliegen. Mit dem Überschreiten der Schwelle zum Xue geht diese Kontrolle verloren und Speisen entwickeln ein Eigenleben. Nach Auffassung der Chinesischen Medizin entsteht Bulimie unter anderem dadurch, dass die Schwelle zum Xue­Bereich nicht zugelassen wird. Der körperlichen Verselbständigung der Bulimie liegt aus Sicht der alternativen Heilmethode die folgende Prozesskette zu Grunde: Wiederholtes Erbrechen führt zum Verlust wertvoller Säfte, dies erzeugt eine sogenannte Bluthitze, die wiederum durch Wirkung auf andere Organe Erbrechen zur Folge hat.

Während die Schulmedizin das Ausbleiben der Regelblutung bei Bulimie und Magersucht - bei jungen Mädchen setzt sie meist gar nicht erst ein - als Folge der Unterernährung sehen, ist sie nach Auffassung der alternativen Heilmethode eine Folge der Störungen im Bereich des Blutes und der Säfte. Denn das Xue ist Sammelbecken und Quelle aller ernährenden Prozesse und bestimmt damit auch den weiblichen Organismus.

Magersucht ist nach chinesischem Verständnis eine Vorstufe der Bulimie - eine Auffassung, die in vielen Fällen durch die Krankheitsgeschichte bestätigt wird. Viele Patienten leiden anfangs unter Magersucht, aus der sich später eine Bulimie entwickelt. Chinesisch gesehen handelt es sich um das gleiche Krankheitschema, nur dass es sich nicht auf der Ebene von Blut und Säften abspielt, sondern im Bereich des Magens etabliert. Ehrgeiz und Einpassung in die Leistungswelt der Erwachsenen blockieren die Mitte.

  • Lesen Sie hier mehr über die chinesische Behandlung von Bulimie und Magersucht

Individuelle Beratung

Sie möchten wissen, wie gut der Behandlungserfolg bei einem Klinikaufenthalt in Ihrem Fall sein kann?  Dann stellen Sie einen unverbindlichen Antrag auf Krankenhausbehandlung und einer unserer Ärzte klärt diese Fragen im persönlichen und kostenfreien Telefonat mit Ihnen. Hier geht es zum Formular.


Buch von Dr. Schmincke

In dem Buch „Chinesische Medizin für die westliche Welt“ von Dr. Christian Schmincke bringt der Chefarzt der Klinik am Steigerwald Interessierten die Sichtweisen der Chinesischen Medizin näher. So wird dem Leser schnell klar, dass die wichtigste TCM-Methode, die Behandlung mit individuell zusammengesetzten Rezepturen aus chinesischen Arzneimitteln, hierzulande noch ein Schattendasein führt. weiterlesen


News

Okt 2017 - Unsere Köche – die heimlichen Therapeuten Die alten Volksweisheiten, dass gutes Essen Leib und Seele zusammenhält oder dass Liebe durch den Magen geht sind gerade unter chinesischer Betrachtung sprichwörtlich zu nehmen.
weiterlesen
Sep 2017 - Ärztliches Ambulanzteam bekommt Verstärkung Die ehemalige Stationsärztin Sandra Schmied ist aus der Elternzeit zurück und verstärkt ab sofort die ärztliche Arbeit in der Ambulanz.
weiterlesen
Aug 2017 - Die neue Klinikzeitung ist da! Liebe Leserinnen und Leser, Kommunikation ist alles, oder: ohne Kommunikation ist alles nichts. Immer wieder erleben wir, trotz hervorragender Ergebnisse, eine Belegungsflaute. Und es geht uns nicht allein so. Gerade Kliniken, die nachhaltig naturheilkundlich arbeiten, kennen dieses Problem....
weiterlesen